>> Startseite
Die Einheit des Menschen mit Gott - Unité de l’Homme avec Dieu - La unidad de hombre con Dios - Unity of Man with God
Willkommen auf www.kirpalsangat.com
Ein privates Webseitenprojekt
Gästebuch / Guestbook
Impressum / Kontakt
Imprint / Contact
Links:
www.ruhanisatsangusa.org
Hilfe:

Wenn Sie mit der Maus über einen der Menüpunkte am oberen Bildschirmrand fahren öffnet sich in vielen Fällen ein Untermenü mit zahlreichen weiteren Inhalten!

Menüpunkte mit Untermenüs sind durch einen Stern hinter dem Hauptmenüeintrag gekennzeichnet.

If you hover the mouse over one of the menu items at the top opens in many cases a submenu with numerous other content!

Menu items with submenus are denoted by an asterisk behind the main menu.

 

 

Sant Mat
Der Pfad der Meister-Heiligen

Param Sant Kirpal Singh

Die Mission der Allmächtigen Kraft

Bitte benutzen Sie zur Navigation das Menü am oberen Seitenrand.

 

Der Sangat/Schülerschaft erlaubt sich, die höchste Mission ihres Meisters Param Sant Kirpal Singh auf diesem Erdenplan, vorzustellen: Die Mission der Allmächtigen Kraft. Der `Param´ die höchste Kraft des Universums repräsentiert.

Param Sant Kirpal Singh wird Seine Mission das ganze goldene Zeitalter hindurch selbst führen. Tritt Param Sant Kirpal von dieser Führung zurück, wird Er einen Meister der höchsten Ordnung, einen der Meister des SANT MAT, die die göttlichen Ebenen von der vierten bis zur siebten Ebene führen, mit Seiner weiteren Mission betrauen.

Möge Param Sant Kirpal Singh allen aufrichtigen Suchern nach der höchsten Wahrheit, durch die Gnade des Einen Gottes, die Verbindung mit Sich geben. Der Sant Mat das Geburtsrecht für alle Menschen ist.

***

Param Sant Kirpal Singh kam in die Welt um das letzte, vierte, eiserne Zeitalter, das Kali Yuga abzuschließen und das erste, goldene Zeitalter, das Satya-Yuga, zu beginnen, die Schüler der kommenden Meister zu sammeln und um sie in die Ewige Heimat zurückzuführen.

Und dann geschah am 21. August 1974 dasjenige, woran niemand ernsthaft gedacht hat. Nur zwei Dinge waren zu jener Zeit bekannt:

Param Sant Kirpal Singh hat Seinen physischen Körper abgelegt.
Sein Wille geschah. Er hatte keinen Nachfolger ernannt und Er sollte angeblich vor Beendigung Seiner Arbeit Seinen Körper vierzehn Jahre früher abgelegt haben. Da Kirpal selbst die Arbeit beendet hat, hat Er auch keinen Nachfolger bestimmt. Denn kein Meister ist notwendig, wenn die Allmächtige Kraft ihre Arbeit tut. Jetzt sind nur Schüler notwendig, um überall auf der Welt die Botschaft Gottes zu verbreiten, denn es ist der Wille Gottes.
(Hinweise über die Nachfolge Kirpals siehe Menüleiste „Baba Sawan Singh)


Es gab viele fortgeschrittene Initiierte in Indien, die regelmäßig mit Meister in der Meditation sprechen. Und es war überalll sehr wohl bekannt, daß Kirpal mit den Verhältnissen im Sawan Ashram nicht glücklich war. Und dies ist einer der Gründe, warum Er eher ging. Er ging vierzehn Jahre früher, als er es beabsichtigt hatte.

Kirpal hatte aus den oben genannten Gründen Seinen physischen Körper verlassen. Außer jenen, die durch Seine Gnade über Seine Kompetenz Bescheid wußten, waren 1974 fast alle Initiierten der Meinung, daß Kirpal ein Sant Satguru war und Seine Mission somit beendet sein mußte.

Param Sant Kirpal Singh legte in vielen Gesprächen und Vorträgen offen dar, wie die kommende Arbeit auszuführen sei und deutete auf die Auswirkungen dieser großen Bewegung, UNITY OF MAN hin. Vor dem 21. August 1974 schrieb Er in Briefen an Schüler, daß Er noch viel Arbeit zu tun habe und gab gleichzeitig unmißverständliche Hinweise, daß Er den physischen Körper ablegen werde.

Zitat Kirpal: „Ich möchte diesen leidenden Körper verlassen, da einige Personen mich darin hindern, meine Arbeit auszuführen und ich habe noch viel Arbeit zu tun. Das Goldene Zeitalter kommt auf uns zu und ich muß meine Arbeit beenden.“

… „Ich möchte mit tausenden von Händen durch jeden meiner Schüler die Arbeit tun.“

(Ausführliche Hinweise über das Krankheitsgeschehen Param Sant Kirpal Singhs findet man in der Menüleiste „Harbhajan Singh“)

Seine letzten Anweisungen, die Aufschluß über Seine Kompetenz geben, wurden aufgrund Seiner Anordnungen am 22. August 1974 im öffentlichen Satsang in Delhi bekannt gegeben und teilweise im englischen und deutschen Sat Sandesh abgedruckt.

Im „Guru Granth Sahib“, dem heiligen Buch der Sikhs, steht geschrieben, daß die Allmächige Kraft zum Ende des Kali Yuga/Eisernen Zeitalters in der Form von Param Sant Kirpal Singh in dieser Welt erscheint. Auch Jesus Christus den Vater, die Allmächtige Kraft, schon angekündigt hat. (Siehe Menüleiste bei „Andere Autoren“, `Das Wassermann-Evangelium´, von Jesus, dem Christus`)

Er hat alles in einer solchen Form gegeben, daß niemand fehlgeleitet werden kann, aber in unserem augenblicklichen Zustand mag es schwierig erscheinen, die Einfachheit und Größe Seiner höchsten Lehre zu verstehen (es geht jedoch nicht um die Lehre, sondern ausschließlich um die praktische Verbindung mit Licht und Ton, um die Rückführung der Seelen zu unserem Ursprung, zur Wohnstatt des Höchsten Herrn, nach „Sach Khand“. Wer die letzte Vollendung erreicht, nach „ANAMI“ geht. Kirpal Seine Schüler in die achte Ebene, nach „ANAMI“ mitnimmt.

Wenn im Wandel vom Kali Yuga zum Goldenen Zeitalter diese höchste Kraft wirkt, ist auch Maha Kal, die höchste Negative Kraft am aktivsten. Sie läßt nichts unversucht, die unwissenden Sucher nach der Wahrheit in die Irre zu führen, und darum sollten wir den Anweisungen der Positiven Kraft folgen. Ihre Richtlinien sind ohne Missverständnisse und der kürzeste und einzig sicherste Weg.

Zitat Kirpal: „Ich habe hier keine Rituale, keine Formen, nichts davon; keine Tempel, keine Kirche, keine Moscheen. Warum? Weil das, was ich euch sage, das Höchste ist. Bleibt, wo ihr seid. Ihr braucht eure Religion nicht aufzugeben. Nützt sie richtig und seht, wie weit ihr auf dem Weg vorangekommen seid. Das ist einer der Gründe, warum ich keine Kirche, keine Tempel oder sonst etwas habe. Ich sehe sie als Anfangsstufen. Die Leute sind ganz festgefahren in ihnen. Sie bringen nicht die Frucht äußeren Tuns hervor. Wie haben hier keine Formen, uns ist es gleich, woher ihr kommt oder welcher Glaubensrichtung ihr angehört. Das spielt nicht die geringste Rolle – wir freuen uns einfach, daß ihr Menschen, Seelen, seid. In euch ist der gleiche Gott. Ihr müßt euch in diese Gottbewußtheit erheben. Das ist der Sinn des Ruhani Satsang (Ruhani Satsang war zu Lebzeiten Kirpal Singhs Seine Spirituelle Plattform/Mission, zurzeit als `Unity of Man´ bekannt) und das, was wir hier wollen. Das braucht die Welt heute. Geht nicht nach dem Äußeren (`Morgenspräche´ von Kirpal Singh, Seite 44).

Im Äußeren stehen die Schriften und Tonbänder mit der Stimme des Meisters zur Verfügung oder die Hilfe eines Bruders, der das rechte Verstehen erlangt hat. Alle innere Führung liegt nach wie vor bei Param Sant Kirpal Singh allein. Die letzten Anweisungen und alle Instruktionen, die für die Zeit nach dem 21. August 1974 zur Führung der ganzen Menschheit gegeben wurden, sind die wahrhaft hilfreichen – wenn wir auf die Eingebungen unseres eigenen Gemütes hören, werden wir keinen Erfolg haben. Kirpal hat alles bis ins Einzelne festgelegt, und Er will, daß jeder davon erfährt.

Jeder Sucher nach der Wahrheit wird seinem Denken entsprechend dorthin gehen, wohin er gehen muß.Und manche, die sich während der letzten Jahre bemühten, einen inneren Kontakt mit der Naam-Kraft zu erhalten, gingen von einem Meister zum anderen, konnten jedoch von keinem eine wahre innere Verbindung erhalten. Als diese Suchenden dann letztlich von Param Sant Kirpal Singhs Anweisungen erfuhren, wurde ihnen durch Seine Gnade eine Ersthand-Erfahrung zuteil – darin liegt die Kompetenz dieser Kraft. Sie sind es, die nun in der Welt Zeugnis ablegen für die Größe ihres Meisters, für das Wirken der Allmächtigen Kraft.

Äußerst selten ist die Gelegenheit, daß diese höchste Kraft – so wie jetzt – zu einhundert Prozent wirkt, und eine direkte Verbindung mit ihr erlangt werden kann. Kein Mittler, nur Shabd, ist notwendig. Das WORT ist der wahre Meister, und Er ist nur im menschlichen Körper zu finden. Im Äußeren genügt das rechte Verstehen, das jeder, der es erlangt hat, weitergeben kann. Durch die Gnade des Meisters können Seine Anweisungen nun richtig verstanden werden – und es ist Seine Gnade allein, die das bewirkt. die wahren Sucher werden innen immer dorthin geführt, wo die Gnade Gottes wirkt und sie wirkt in dieser Zeit nur dort, wo die Mission von Param Kirpal Singh nach Seinen Anweisungen ausgeführt wird. Es liegt an jedem einzelnen, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, um herauszufinden, was das Rechte und was das Falsche ist.

Im Äußeren stehen die Schriften und Tonbänder mit der Stimme des Meisters zur Verfügung oder die Hilfe eines Bruders, der das rechte Verstehen erlangt hat. Alle innere Führung liegt nach wie vor bei Param Sant Kirpal Singh allein. Die Schüler haben nur den äußeren Teill der Arbeit zu verrichten; sie werden in der ganzen Welt die Wahrheit verbreiten, jene Wahrheit, wie sich die Dinge wirklich verhalten. Die Gnade, die da ist und die kommen wird, ist das einzige Kriterium, denn ohne sie gibt es keine Mission, ohne sie könnten die Menschen nicht in Seinem Namen vereint werden. Diese Zeit ist besonders begünstigt, denn wir haben die Stimme des Meisters mit uns; Seine Worte sind von ewiger Gültigkeit.

Zitat Kirpal: „In wenigen Worten sage ich euch den Inbegriff und das Wesen der Wahrheit. Ihr habt diese Dinge auf Tonbändern aufgezeichnet – haltet sie immer vor euch und hört sie in euren Heimen. Wenn du einmal die Initiation erhalten hast, gehe zum Meister. Meine Gespräche sind da, meine Tonbänder sind da, gehe zu ihnen“.

Zitat Kirpal: „In der Hoffnung und dem Glauben, daß die Heiligen (Jesus, Gautama, etc.) und Weisen uns auch jetzt noch helfen können, beginnen wir falschen und fehlgeleiteten Gedanken- und Gefühlsströmungen und deren Unterströmungen große Bedeutung beizumessen und versuchen auf die Einflüsterungen unseres unterbewußten Gemüts zu bauen, obwohl wir kaum etwas von seiner wahren Bedeutung verstehen und es als erwiesen annehmen, daß die Eindrücke von diesem oder jenem Meister der Vergangenheit kommen“ („Gottmensch“, Kapitel `Frühere Heilige´, von Kirpal Singh, Verlag Origo ).

***

Im Jahre 1974 rief Param Sant Kirpal Singh während der großen Weltkonferenz „Unity of Man“ in Delhi die ethische und religiöse Führerschaft dieser Welt auf, Apathie und Zurückhaltung abzulegen, um die universale Botschaft der Liebe in jeden Winkel der Welt zu tragen. Er Sagte:

„Die Botschaft der Einheit des Menschen muß ungeachtet religiöser und sozialer Etiketten jedes menschliche Herz erreichen, so daß sie zu jedem einzelnen dringt und ihn damit befähigt, sie wirklich im Leben in die Praxis umzusetzen und anderen weiter zu geben, auf diese Weise könnte die ganze menschliche Gesellschaft erneuert werden.“

"Das Wohlergehen der Menschheit ist unsere höchste Verpflichtung, und es sollten keine Anstrengungen unterlassen werden, die wahren ethischen Lehren in ihrer ursprünglichen Bedeutung wiederherzustellen, die die Menschheit durch all die Zeitalter hindurch getragen haben, und ohne die das Leben zu einem gefährlichem Wagnis wird."

Dieser Feldzug für die Einheit des Menschen wird weder mit dem Namen des Ruhani Satsang noch mit dem irgendeiner anderen ähnlichen Organisation versehen sein. Die Begeisterung seiner Vertreter wird die eigentliche Kraft sein, die hinter diesem Feldzug steht.

Das Ziel dieser universalen Mission ist es, allen den Weg zur wahren Freiheit, zum ewigen Leben zu weisen, um das Geburtsrecht jedes Menschen Wirklichkeit werden zu lassen.

Unsere heutige Welt ist voll von sogenannten „Meistern“ und „Heiligen“, die Worte und Aussprüche der kompetenten Meister verwenden und den Menschen versprechen, Ihnen eine Verbindung mit Gott zu geben.

Yogis und Meister der unteren Ebenen können Wünsche erfüllen oder einem Schüler gewisse Erfahrungen vermitteln, jedoch ist das nicht ohne Gefahr für den Wahrheitssucher, denn nur eine Seele, die die vollkommene Wiedervereinigung mit Gott erreicht hat, ist ein wahrer Heiliger und kann anderen zum gleichen Ziel verhelfen. Einem „falschen Propheten“ nachzufolgen bedeutet, das höchste Ziel zu verfehlen und den eigentlichen Zweck des Lebens nicht zu erfüllen.

Die Menschen durch diese Anrufungen über `OM´ fehlgeleitet werden und in der Astralebene hängen bleiben und die göttlichen Ebenen nicht erreichen können. Bedauerlicherweise dieses `OM´-Mantra und das Gayatri-Mantra als die höchsten Mantras angeboten werden, was eine Täuschung ohnegleichen ist.

Um dieser Gefahr zu entgehen, sollten wir uns mit dem Wunsch, Gott zu finden, direkt an Ihn im Inneren wenden. Nur Gott kann uns zu Gott führen und wir sollten unsere Suche mit diesem machtvollen Gebet beginnen und es beibehalten, bis das Ziel erreicht ist. Dann wird Gott selbst uns führen und unsere Schritte lenken. Er wird uns hier und jetzt auf Erden eine praktische Erfahrung der wirkenden Gotteskraft geben, die sich durch das „Licht Gottes und die Stimme Gottes“ im Inneren offenbart und uns auf den Weg zurück zu ihm stellt.

Die englischen `Sat Sandesh`-Hefte man unter „www.Kirpal Singh, His Mission, Teachings“ (Ruhani Satsang) im Internet herunterladen kann.